28. Juni
Irenäus, Heimo, Diethild

Tagesevangelium:
Joh 17, 20-26 »

Bei der

03.07.2016

Große Wallfahrt

um 9.30 Uhr in Germershausen mit Bischof Norbert Trelle

Gnadenbild des Heiligen Josef in Renshausen

07.07.2016

Votivmesse

um 17 Uhr in der Kirche Mariä Geburt in Renshausen

10.07.2016

Große Wallfahrt auf dem Höherberg

7.45 Uhr Fußwallfahrt ab Gieboldehausen, 10 Uhr Wallfahrtsamt, 13 Uhr Bruderschaftsandacht

11.07.2016

Zweiter Wallfahrtstag auf dem Höherberg

8 Uhr Kreuzwegprozession ab Wollbrandshausen, 9.30 Uhr Eucharistiefeier, 19.30 Uhr Wallfahrtsamt zum Abschluss

Wallfahrten im Eichsfeld

Das Eichsfeld ist eine der wenigen Regionen in Deutschland mit über einem halben Dutzend Wallfahrtsorten.

Im September 2011 schaute ganz Deutschland auf das Eichsfeld: Papst Benedikt XVI. kam ins Eichsfeld und feierte mit tausenden Gläubigen eine Marienvesper. Dass die Eichsfelder Identität durch zahlreiche Wallfahrten geprägt ist, wurde an diesem Tag sichtbar: Ströme von Menschen zogen aus allen Himmelsrichtungen zum gemeinsamen Gebet mit dem Papst.  Das Eichsfeld ist eine der wenigen Regionen in Deutschland mit über einem halben Dutzend Wallfahrtsorten.

Erste Ergebnisse einer Studie der Universität Göttingen zur Großen Wallfahrt in Germershausen aus dem Jahr 2012 zeigen auf, dass das Wallfahren im Eichsfeld gemeinschaftsstiftend ist. 90 Prozent der Wallfahrer kommen mit Familie oder Freunden. Die Wallfahrten im Eichsfeld zeichnen sich also dadurch aus, gemeinsam auf dem Weg zu sein, miteinander zu feiern und einander zu begegnen.

Bekannte Wallfahrtsorte im Untereichsfeld sind:

          Maria in der Wiese in Germershausen

          14 Hl. Nothelfer auf dem Höherberg bei Wollbrandshausen

          St. Josef in Renshausen